Picture

Präventionspool für Kindergärten und alle Schularten

Projektleitung: Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle hat einen Projektpool zusammenstellt zu verschiedenen Themen wie Ernährung, Bewegung, psychische Gesundheit, Stressmanagement, Unfallprävention etc., aus welchem Schulen bedarfsorientiert wählen können. Hier wird die Gesundheitsregion plus die einzelnen Einrichtungen in Kooperation mit den Rektoren und Lehrkräften, Leiter/inne/n und Erzieher/inne/n unterstützen und den Kontakt zu Anbietern herstellen, bzw. auch die Voraussetzungen zum Anbieten der jeweiligen Programme im Vorfeld eruieren.

Auch eine Förderung eigener Projektideen von Bildungseinrichtungen über die Gesundheitsregion plus ist möglich. Gerne können Ideen und Projekte mit der Geschäftsstelle durchgesprochen und Möglichkeiten der Finanzierung besprochen werden.

Mittelfristig soll ein "best practice"-Pool erstellt werden, in dem bereits durchgeführte Projekte der Bildungseinrichtungen mit Bewertung zu finden sind, sodass auch andere Einrichtungen sich daran orientieren und auf den Pool zugreifen können. Dies führt zu einer Arbeitserleichterung für die einzelnen Einrichtungen sowie eine Vernetzung im Bildungsbereich. Dazu wird im Herbst 2017 eine Bestands- und Bedarfsanalyse sowohl an Kindergärten als auch an Grundschulen und weiterführenden Schulen durchgeführt.

Einige Beispiele an Projekten, die wir bereits mit Bildungseinrichtungen durchführen durften:

- Bleib locker! - Stressbewältigung für Kinder in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse an den Grundschulen Perkam und Steinach

- Bewegungsprojekt "Aktiv gegen Langeweile" mit dem SIG Hort Straubing in Kooperation mit dem Fitnesstudio Body Gym

- Fortbildung PAKT in Kooperation mit der Barmer GEK mit Teilnehmern aus verschiedenen Straubinger Kindergärten

- Projekt "Medienlöwen" zur Sensibilisierung der Grundschulkinder bei der Mediennutzung in Zusammenarbeit mit dem Lions Club und dem bayerischen Kinderschutzbund an der Grundschule St. Peter

- Projekt "Gemüsebeete für Kids" in Kooperation mit der Edeka-Stiftung mit dem Kindergarten Donaugasse

- Aktivausstellung "Sinnenfeld" an der Grundschule Ulrich Schmidl und der Kindertagesstätte Kagers

 Als Beispiele finden Sie hier den Presseartikel zur Ausstellung "Sinnenfeld" in der Turnhalle der Schulen Ulrich Schmidl und KiTa Kagers sowie zur Aktion "Backe backe Brot" zusammen mit der Bäckerei Steinleitner sowie einen Presseartikel zur Präventionsarbeit der Gesundheitsregion plus mit Bildungseinrichtungen.

 

Präventionsprogramm P.A.R.T.Y.

Projektleitung: Herr Priv. Doz. Dr. Stefan Grote, Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurige, Klinikum St. Elisabeth

Verkehrsunfälle sind die häufigste Ursache schwerer oder sogar tödlicher Verletzungen in der Altersgruppe 15-24 Jahre. Unangepasstes Risikoverhalten, Alkohol und Ablenkung (Handy) sind dabei die häufigsten Ursachen für diese vermeidbaren Unfälle.
Das P.A.R.T.Y. Programm der DGU, das am Klinikum in Straubing von Herrn Dr. Grote und Team durchgeführt wird, will Jugendlichen die Folgen ihres Verhaltens an realen Situationen aufzeigen und sie zu cleveren Entscheidungen befähigen, um möglichst Unfälle zu 
verhindern.

Die Grundstruktur des P.A.R.T.Y.-Tages beinhaltet verschiedene Stationen, die die Schulklassen/Jugendgruppen während ihres 
Besuches nacheinander kennenlernen. Die Jugendlichen erleben, welche „Stationen“ ein schwerverletzter („polytraumatisierter“) Patient innerhalb der Klinik durchläuft und welche Auswirkungen verschiedene Verletzungsmuster     
haben.

Die Presseartikel zum Thema finden Sie unter folgenden Links:

 

Ergänzt durch Vorträge und Präsentationen werden die Jugendlichen an allen Stationen von Profis (Unfallchirurgen, Kranken-
schwestern & -pflegern, Polizisten, Physiotherapeuten, Rettungsdienstpersonal, Reha-Spezialisten usw.) betreut, die erklären
sowie Rede & Antwort stehen. Am Ende der Veranstaltungen haben die jugendlichen Teilnehmer/innen Gelegenheit, sich mit einem ehemaligen Unfallopfer auszutauschen, um zu erfahren, welche Konsequenzen der Unfall auf das Privat- und Berufsleben haben kann.

Der P.A.R.T.Y.-Tag hat das Ziel, das eigene Bewusstsein der Teilnehmer/innen zu erweitern und die Folgen des eigenen Handelns
abschätzen zu können.

Den Flyer zum P.A.R.T.Y Programm finden Sie im Helpdesk.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Presseartikel zur Informationsveranstaltung sowie zur Durchführung am Klinikum.

Auch ein kleiner Film der Durchführung am Klinikum Straubing steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.youtube.com/watch?v=h2VbcMXcJag.

 

"Mehr Sicherheit vor Straubings Grundschulen"

Projektleitung: Herr Frank Heindl, Hauptkommissar, Polizei Straubing

Das Projekt „Mehr Sicherheit an Straubings Grundschulen“ ist ein Unfallpräventionsprojekt, das wir mit zwei Pilotschulen starten und dann bei Erfolg auf die Grundschulen in der Stadt ausweiten möchten.

Da die direkten Bereiche vor den Schulen morgens stark verstopft sind und dies ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko für unsere Kinder und alle anderen Verkehrsteilnehmer darstellt, werden wir in der Umgebung der Schulen „Halteempfehlungen“ für Eltern aufstellen, wo sie ihre Kinder gefahrlos aussteigen lassen können und die Kinder ein Stück zu Fuß in die Schule gehen können/müssen. Dies dient einerseits der Gewährleistung der Verkehrssicherheit im direkten Bereich vor der Schule als auch der Motivation der Kinder zu ein bisschen Bewegung.

Die Haltepunkte sind in Absprache mit Schule, Polizei und Ordnungsamt so konzipiert, dass die Kinder entweder nicht die Straße überqueren müssen oder nur dort, wo bereits Schulweghelfer zur Verfügung stehen.

Die Aktion wird mit einem Zeitungsartikel, Infoflyer für die Eltern/Schulen und über einen Elternbrief sowie durch die Lehrer in den Klassen beworben und bei den Zielgruppen bekannt gemacht werden.

Bewusst wollen wir für SR keine „Verbotszone“ um die Schulen, sondern regeln die Verkehrssituation über die Empfehlungsschiene.

Den Informationsflyer zur Aktion finden Sie im Helpdesk zum Download. Den Presseartikel zum Thema können Sie hier lesen.

 

Präventionsführer Straubing

Projektleitung: Frau Dr. Regine Langer-Huber, Kardiologin 

Das Spektrum der Präventionsmaßnahmen und -angebote in Straubing ist groß - so groß, dass eine gezielte Auswahl für den Einzelnen auch aufgrund der Fülle an Abietern schwer fällt, weil der Überblick fehlt.

Hier soll der Präventionsführer ansetzen und Abhilfe schaffen, in dem er einen schnellen und umfassenden Überblick und somit auch eine gezielte, individuell passende Auswahl ermöglicht.

Neben Angeboten im Bereich der Primärprävention wird auch die Sekundärprävention erfasst mit vielen Angeboten zur "Weiterbildung".

Anhand einer Abfragemaske werden alle Anbieter erfasst und in den Flyer übernommen, sodass hier für den Endverbraucher ein objektives Hilfsmittel entsteht, das einen niederschwelligen Zugang für alle Bürger zu Präventionsangeboten vermittelt.

Dem Stress entgegenwirken - Lehrergesundheit stärken

In zwei Kompaktveranstaltungen haben die Lehrkräfte die Möglichkeit, sich mit dem Thema „Stress im Lehrerberuf“, den persönlichen Ausprägungen, Folgen, Coping-Strategien, Präventionsstrategien etc. auseinanderzusetzen und einen Weg für sich zu finden, mit beruflichem Alltagsstress besser umgehen zu lernen und somit übermäßigem, psychisch belastenden Stress, entgegenzuwirken.

Am Ende der beiden Tage sollen die Bedarfe eruiert werden und eine Schwerpunktsetzung vorgenommen werden für künftige Angebote. Dies soll sicherstellen, dass das Projekt einen Langzeiteffekt hat und in regelmäßigen zeitlichen Abständen weitere Maßnahmen erfolgen sollen, bspw. Vorstellbar wären: Vorträge, schulinterne Lehrerfortbildungen, weitere Workshops, Entspannungstage, Implementierung regelmäßiger BGM-Maßnahmen, Gründung einer „Selbsthilfegruppe“ etc.

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung und zu den Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Aktivparcours "Gesunde Ernährung" - Kooperationsprojekt mit dem P-Seminar am Anton-Bruckner-Gymnasium

Projektleitung: Frau Silke Rager, StRin, Anton-Bruckner-Gymnasium zusammen mit der Geschäftsstelle

Die Teilnehmer des P-Seminars "Gesunde Ernährung" erstellen über die Gesundheitsregion plus einen Aktiv-Parcours für die Unterstufe zum Thema. Dieser wird von einer Werbeagentur hochwertig aufbereitet, sodass diese Aktivausstellung über die Geschäftsstelle der Gesundheitsregion plus nach einer Testphase am Anton-Bruckner-Gymnasium auch an andere Bildungseinrichtungen verliehen werden kann. Dabei soll jede Bildungseinrichtung, die den Parcours entleiht, eine zusätzlich zum Parcours initiierte "gesunde Aktion" rückmelden, sodass parallel zum Parcours ein Pool an Zusatzideen im Bereich "gesunde Schule" entsteht und allen Straubinger Bildungseinrichtungen zur Verfügung steht.

KiDS - Kinder-Diabetesprävention Straubing

Projektleitung: Frau Dr. Julia Weigand, Diabetologin

Das Projekt KiDS zielt auf die Prävention von Diabetes bereits im Kindesalter und die Sensibilisierung der Eltern, Bildungsträger und nicht zuletzt der größeren Kindergarten- und Schulkinder.

Dabei fußt das Projekt auf 2 Säulen:

Durch die Bildung eines Expertenteams aus Kinderarzt, Diabetologin, Pädagogen, Eltern etc. möchten wir ein Multiplikatoren-Team für unser Projekt bilden, das bei Informationsveranstaltungen oder Aktionen an Bildungseinrichtungen oder bei öffentlichen Veranstaltungen informiert zum Thema Diabetes und Präventionsmöglichkeiten, aber auch praktisch in Form von Rezepten und Verkostungen zeigt, wie man sich gesünder ernährt (bspw. gesunde Alternativen zu Süßigkeiten, etc.).

Daneben soll es einen Bewegungspass geben für Kinder (Frühjahr-/Sommerpass und Herbst-/Winterpass), wo Kinder Stempel sammeln und die gestempelte Karte dann gegen ein Aktivgeschenk bei der Geschäftsstelle der GR+ eintauschen können. Somit sollen Kinder angeregt werden, eine aktive Freizeitgestaltung vorzunehmen, aber auch Eltern, die Freizeit gemeinsam mit ihren Kindern aktiv zu gestalten. Der Bewegungspass enthält somit Anregungen, was man in seiner Freizeit aktiv machen kann als Familie.

Die Hintergrundidee ist es, das Thema Diabetesprävention positiv zu implementieren, nicht mit erhobenem Zeigefinger, um hier einen größeren Zulauf und Nachhaltigkeit sowie Selbstverantwortung zu erwirken.

 

 

Depression/Suizidprävention

Projektleitung: Luisa Aguiar, Diplom-Psychologin, Sozialpsychiatrischer Dienst

Vom 18.-25.10.2017 fand in Zusammenarbeit mit dem ZPG und dem Klinikum Straubing die Ausstellung „LebensBilderReise“ statt. Die Ausstellung war Teil des Jahresschwerpunktes des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) zur Psychischen Gesundheit bei Erwachsenen. Hintergrund der Kampagne ist das Aufmerksam-Machen auf die Krankheit „Depression“, die Enttabuisierung und die Sensibilisierung der Bürger. Auch die Aufforderung, genauer hinzuschauen und aktive Hilfe zu leisten.

In Zusammenhang mit der Ausstellung erarbeitete eine Arbeitsgruppe Pocketflyer zur Suizidprävention für Erwachsene und Kinder/Jugendliche mit Informationen und regionalen Notrufnummern und Beratungsangeboten.

Informationen zur Ausstellung finden Sie unter Aktuelles. Die Pocketflyer können im Helpdesk des Servicebereichs heruntergeladen werden.